Imkerverein Aurich von 1886 e.V.

auf der Internetseite des Imkervereins Aurich von 1886 e.V.

 

Die Imkerei hat in Niedersachsen als landwirtschaftlich geprägtes Flächenbundesland eine sehr große Bedeutung und eine lange Tradition, insbesondere in den Heide- und Moorgebieten.

Als wertvolle Naturprodukte haben Honig und Bienenwachs seit jeher eine besondere Wertschätzung erfahren. Imker dienen in vielfacher Form dem Gemeinwohl. Honig ist von hohem Ernährungs- und Gesundheitswert. Wichtiger ist allerdings, dass durch die flächendeckende Bienenhaltung die Bestäubung von Nutz- und Kulturpflanzen sichergestellt wird. Zur Erzeugung von Obst, nachwachsenden Rohstoffen und Saatgut ist die Bestäubungsleistung der Bienen unverzichtbar.

Bienen können zwar stechen, greifen jedoch nur an, wenn sie sich bedroht fühlen. Die heutigen Bienenrassen sind überaus sanftmütig. Wer trotzdem bei der Arbeit an den Bienen mal gestochen wird hat meistens etwas falsch gemacht. Beispielsweise die Bienenbeute bei nasskalten Regenwetter oder schwüler Gewitterneigung geöffnet oder die Bienen erschreckt, indem er eine Wabe zu hastig, ohne Rauch und Stockmeißel herausgerissen hat. Auf Alkoholgeruch reagieren Bienen besonders aggressiv. Dabei braucht man noch nicht einmal Alkohol getrunken zu haben. Auch Rasierwasser, Haarspray oder Parfum enthalten Alkohole, die die Bienen reizen.

 

 

 

 

 

 

Die Bienenhaltung wird in Deutschland überwiegend als Hobby betrieben. Nur etwa 3% der Imkereien werden als Nebenerwerbs- oder Vollerwerbsimkerei betrieben. Da die Bienen sich nach wenigen Metern vom Flugloch in alle Himmelsrichtungen verteilen, werden viele Imkereien auch in dicht besiedelten Gebieten betrieben.

Der Imkerverein Aurich von 1886 e.V. weist derzeit 143 Mitglieder auf. Diese Imker führen in etwa 1.000 Bienenvölker.